Sesamöl

Das kleine Naturkosmetik-Lexikon: #2 Sesamöl

Herkömmliche Kosmetikprodukte enthalten meist Mineralöle, Parabene, Silikone, Aluminium, synthetische Duftstoffe und oftmals sogar Mikroplastik. Diese Inhaltsstoffe sind weder umweltfreundlich, noch gesund für die Haut und den menschlichen Organismus - und zum Teil sogar krebserregend. Dabei sind alle diese Stoffe eigentlich unnötig und können durch pflanzliche und umweltfreundlichere Alternativen ausgetauscht oder ganz weggelassen werden.

Wir bei PlantBase enthalten euch nichts vor - wir erzählen euch ganz genau, was in unseren Produkten drinsteckt. Um euch unsere Produkte noch ein bisschen näher bringen zu können, wollen wir euch in unserem kleinen Naturkosmetik-Lexikon nach und nach jeden einzelnen Inhaltsstoff etwas näher bringen. Nach unserem ersten Beitrag über die Sheabutter ist nun das Sesamöl an der Reihe:

Herkunft & Herstellung

Die Sesampflanze ist eine der ältesten Ölpflanzen der Welt. Ursprünglich kommt sie aus Indien, jetzt wird sie aber auch in tropischen bis subtropischen Gebieten angebaut. Die Samen werden - meist geröstet - oftmals zur Verfeinerung von Gerichten verwendet.
Sesamöl ist der Menschheit bereits seit vielen Jahrhunderten als Nutzmittel bekannt und gilt unter anderem als ältestes Speiseöl der Welt. Gewonnen wird dieses Öl aus den schwarzen und weißen Samen der Sesampflanze, aus denen das Extrakt gepresst wird. Vor der Verarbeitung müssen die Samen aber erst gereinigt, gewässert und getrocknet werden. 
Das helle Öl aus naturbelassenen Samen ist blassgelb und sowohl geruchs- als auch geschmacksneutral. Es wird als Speiseöl verwendet, z.B. zur Herstellung von Margarine. Außerdem eignet sich das helle Sesamöl zur Kosmetikherstellung - wir bei PlantBase nutzen auch helles Sesamöl für unsere Produkte. 
Das dunkle Sesamöl besteht aus den gerösteten Sesamsamen. Die dunkle Farbe entsteht durch die Röstung, aufgrund welcher das Öl auch den nussigen Geschmack erlangt. Es wird in der Küche zum Würzen verwendet.

Sesam

Eine blühende Sesampflanze

Was kann Sesamöl?

Sesamöl eignet sich aber nicht nur zum Verzehr. Auch für Haut und Haar lassen sich einige positive Wirkungen aus dem Öl ziehen. Sesamöl enthält nämlich einiges an Vitaminen und Mineralstoffen:

  • Selen - hat eine antioxidative Wirkung. Somit schützt es den Körper vor freien Radikalen. Auch für gesunde Haut, Haare und Nägel ist Selen essenziell. Der Körper kann Selen nicht selbst herstellen, also ist es wichtig, dass es durch Nahrung hinzugefügt wird. Einen Selenmangel zeichnet sich zum Beispiel durch trockene, blasse Haut, Fingernägel mit weißen Flecken, Haarausfall oder Müdigkeit aus. 
  • Calcium - ein wichtiger Mineralstoff für zahlreiche lebenswichtige Körperfunktionen und außerdem notwendig für den Muskelaufbau. Auch für unsere psychische Gesundheit ist Calcium wichtig. Bei einem Mangel können tatsächlich sogar Depressionen oder Herzrythmusstörungen ausgelöst werden. Und auch für die Haut ist Calcium ein wichtiger Mineralstoff. 
  • Vitamin E und A sowie Antioxidantien beugen Hautalterung vor. Die antioxidative Wirkung wird bei den dunklen Samen durch den Röstvorgang noch erhöht. Aufgrund dieser Vitamine hat Sesamöl sogar einen kleinen Lichtschutzfaktor von 1,2. Die Antioxidantien sorgen dafür, dass Sesamöl sogar bis zu einem Jahr lang haltbar ist. 
  • Palmitimsäure - fördert die körpereigene Vitamin D Produktion, schützt die Haut vor äußeren Einflüssen und pflegt schon etwas ältere, reife Haut. Denn je "älter" die Haut ist, desto weniger Palmitinsäure enthalten die äußeren Hautschichten. 
  • Linol- und Ölsäure - wirken sich positiv auf die Blutgerinnung aus und stärken die Herztätigkeit. Außerdem kann sie Osteoporose vorbeugen und vorbeugend gegen schädliche Ablagerungen in den Arterien wirken. Dadurch können Herzkrankheiten verhindert werden. Des Weiteren wird durch die enthaltenen ungesättigten Fettsäuren der Blutdruck und auch der Cholesterinspiegel gesenkt. 
  • Lignane - haben eine antioxidative Wirkung und können somit Herz-Kreislauferkrankungen vorbeugen.

Sesamöl entfaltet seine pflegende Wirkung aufgrund seiner Zusammensetzung aus Linol- und Ölsäure. Hinzu kommen gesättigte Fettsäuren, Phenole und Phytosterole, die sich in ihrer Kombination überaus wohltuend auf strapazierte Zellen jeglicher Art auswirken und zum Beispiel auch für eine geschmeidige und weiche Haut und Haare sorgen. Auch gegen trockene Kopfhaut kann das Sesamöl Abhilfe schaffen, da es die Durchblutung anregt. Einfach das Öl leicht erwärmen, auf der Kopfhaut einmassieren und dann circa eine halbe Stunde mit einem Handtuch auf dem Kopf einwirken lassen. Anschließend gut auswaschen.
Außerdem stärkt es das Immunsystem, wodurch sich die körperliche und geistige Leistung steigern kann. Viele HNO-Ärzte empfehlen Sesamöl außerdem zur Behandlung nach Nasen-Operationen oder auch bei Schnupfen zur Abschwellung der Nasenschleimhäute. 

Einige von euch kennen sicherlich auch das Sesammus, auch Tahin genannt. Vor allem in Hummus oder Baba Ganoush findet man Sesam in Form von Tahin. In der Küche findet Tahin vor allem Verwendung in Salatdressings, Saucen oder Dips.

Auch zum Backen, Kochen oder Frittieren eignet sich das helle Öl hervorragend, denn es hat erst einen Rauchpunkt von 220 Grad und kann somit problemlos erhitzt werden. Auch in Tahin sind extrem viele Vitamine und Mineralstoffe zu finden, wie zum Beispiel Calcium, Eisen, Kupfer, Selen oder Zink. 

Aber Allergiker*innen aufgepasst: Vor allem bei allergischen Reaktionen gegen Soja oder Nüsse sollte erst einmal getestet werden, ob Sesamöl überhaupt verträglich ist. 

Für den Einsatz in der Kosmetik eignet sich am besten das native, nicht erhitzte Öl aus ungerösteten Samen, in Europa ist jedoch die mild geröstete Variante gängig. Das im Öl enthaltene Sesamöl wirkt stark antioxidativ, durch den Röstvorgang wird diese Wirkung noch verstärkt. Sesamöl hat eine lange Tradition als Massageöl und wird für Entgiftungskuren innerlich und äußerlich angewandt. Aufgrund der antibakteriellen Wirkung eignet sich das Öl außerdem zur Fußpflege, da es die Haut vor Pilzbefall schützt. 

Sesamöl bei PlantBase

Unsere Shampooseife Sesam ist mit nur einem Prozent überfettet, deshalb wirkt sie super gegen schnell fettende Haare und Spliss. Diese Rezeptur ist extra so entwickelt, dass sie für Menschen mit sehr empfindlicher Haut und sogar Babies geeignet ist. Außerdem hat sie bei vielen unserer Kund*innen effektiv gegen Schuppenbildung geholfen. Neben den wertvollen Natur-Ölen enthält diese Shampooseife Lavendel- und Zitronen-Essenzen, wodurch sie einen angenehmen Duft erhält. 

Shampooseife

Auch in unserem Gesichtsöl ist Sesamöl enthalten. Das Gesichtsöl lässt der empfindlichen Haut im Gesicht die Möglichkeit zu atmen und kann langfristig dazu beitragen, die Talg-Produktion zu normalisieren. Es enthält außerdem noch Mandelöl und Kamille, hat einen angenehm neutralen Duft und pflegt die Haut natürlich und sanft. Sesamöl sorgt für die Erholung strapazierter Hautzellen und wirkt reizlindernd. Natürlicherweise enthält es Vitamin E, was die Hautzellen zusätzlich stärkt und die Erneuerung der Zellhautbildung fördert.

Öl

Sonderbar, dass zum Teil so viele chemische und auch schädliche Inhaltsstoffe für Kosmetik produziert werden, obwohl die "natürlichste" Lösung oftmals so nahe liegt. Auch hier zeigt sich wieder, dass weniger manchmal mehr sein kann und es keine kompliziert angemischten Inhaltsstoffe braucht, um gute Kosmetik herzustellen. 😊

Wenn dir diese Art von Beitrag gefällt, lass es uns gerne wissen. Falls du Fragen oder Anregungen hast, schreib uns gerne auf Instagram.