CleanUp

#lasstmalsaubermachen - PlantBase CleanUp

Ich allein kann sowieso nichts verändern” - sagen acht Milliarden Menschen.

In vielen unserer letzten Blogbeiträge oder Instagram-Storys ist jetzt schon der Begriff “CleanUp-Aktionen” gefallen. Bei solchen Aktionen geht es, wie der Name schon sagt, ums Saubermachen. Das heißt jetzt nicht, dass du direkt deinen Staubsauger rausholen und wie wild deine Wohnung schrubben sollst - bei CleanUp-Aktionen geht es um den Müll, der in unserer Umwelt so rumliegt.
Du kennst das vielleicht schon in Form von Beach-CleanUps - vor allem in Asien und in Urlaubsgebieten sind diese ziemlich populär. Es wird ein Termin festgelegt und dann treffen sich verschiedene Menschen zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort und sammeln für ein paar Stunden zusammen den Müll ein, der in der Natur herumliegt.
Es geht dabei aber nicht nur um das Sammeln an sich, sondern auch um das Event und das Statement, welches dabei gesetzt wird. Oftmals beteiligen sich vorbeilaufende Spaziergänger*innen spontan noch an der Aktion und helfen sogar mit. Und auch auf Social Media werden solche Aktionen immer populärer. Du musst jedoch nicht am Strand sein, um an solchen Aktionen teilzunehmen. Auch im Wald, an Flussufern und in der Stadt liegt sehr viel unnötiger Müll rum, der eingesammelt und angemessen entsorgt werden sollte. 

Waste

Uns bei PlantBase liegt Müllvermeidung und Zero Waste sehr am Herzen. Nicht umsonst sind alle unsere Verpackungen komplett plastikfrei und aus recycelten sowie recyclebaren Materialien. Wir wollen aber auch in anderen Bereichen gegen die Vermüllung unserer Umwelt ankämpfen! Es gibt etwas, was jede*r von uns tun kann, um die Umwelt zumindest ein bisschen zu entlasten, und das ist, den schon bestehenden Müll dorthin zu legen, wo er auch hingehört - so kann zumindest ein Teil dessen noch recycelt werden. 

Deshalb haben wir uns vorgenommen:

Lasst mal sauber machen.

Wir wollen am Sonntag, den 19. Juli ab 15 Uhr unsere erste eigene CleanUp-Aktion starten! Und wenn du möchtest, dann würden wir uns freuen, wenn du mitmachst. Wir von PlantBase wollen das Ganze in unserer Heimatstadt Hannover machen - aber teilnehmen kannst du natürlich von überall. Schnapp dir Handschuhe und einen Beutel, geh raus und sammle den Müll auf, der in der Natur herumliegt. 😊

Aufgrund der aktuellen Corona-Lage ist es noch schwierig, sich in größeren Gruppen zu organisieren und zusammen loszuziehen. Aber Dank modernster Technologien können wir uns ja zum Glück auch anders vernetzen. Wir wohnen ja sowieso nicht alle in derselben Stadt, da können wir unsere CleanUp-Erfahrungen auch über Instagram teilen. Nutze dafür gerne den Hashtag #plantbasecleanup.

Und!  

Schick uns auch gerne bei Instagram ein Foto von deinem eigenen kleinen CleanUp zu - sei es ein Gruppenfoto von dir und deinen Mitsammler*innen, was du/ihr alles gesammelt habt oder auch gerne ein Vorher-Nachher-Foto - sei kreativ!
Wir fänden es super cool, wenn du mit uns zusammen versuchst, die Umwelt etwas sauberer zu machen.
Deshalb möchten wir unter allen, die uns ein Foto von der CleanUp-Tour zu schicken, ein
Zero-Waste Starter Set verlosen.
Unser Starter-Set Zero Waste eignet sich ausgezeichnet für den Einstieg in einen nachhaltigeren Lifestyle. Es enthält eine Seife deiner Wahl, einen Lip-Balm im Tiegel deiner Wahl, sowie sechs Abschminkpads aus Bio-Baumwolle und unseren Deo-Stick Limette.

Zero Waste

How To Clean Up?

Auch wir bei PlantBase haben noch nie ein eigenes CleanUp organisiert und sind ganz neu auf dem Gebiet. Deshalb haben wir ein bisschen recherchiert und eine kleine Liste zusammengestellt, was du alles für ein gut organisiertes CleanUp benötigst:

  • Müllbeutel / festere, stabile Taschen

Logisch, oder? Irgendwo muss der Müll ja drin gesammelt werden. Wenn du nur kurz unterwegs bist, reichen wahrscheinlich die normalen gelben Säcke. Willst du eine große Tour machen und mehrere Stunden sammeln, dann empfehlen sich die reißfesteren blauen oder schwarzen Müllsäcke. Für schwere, spitze und scharfe Gegenstände wie zum Beispiel Glas eignen sich wiederverwendbare, stabile Taschen oder Beutel aus Stoff oder Kunststoff.
Es ergibt Sinn, bezüglich der Müllentsorgung deine örtliche Abfallwirtschaft zu kontaktieren. Andernfalls kannst du ihn auch neben einem öffentlichen Mülleimer platzieren, wenn du dir sicher bist, dass dieser regelmäßig geleert wird. Außerdem kannst du die MÜLLweg! App nutzen, mithilfe der du den Standort von “wild” herumliegenden Müll an die Behörden weiterleiten kannst. 

Du kannst übrigens auch einen Zettel an den Müllsäcken anbringen, auf dem ein kleiner Text steht, warum hier so viele Müllsäcke herumliegen, was genau ein “CleanUp” ist und auch, dass alle herzlich eingeladen sind, daran teilzunehmen. Vielleicht wird damit auch nur ein weiterer Mensch erreicht, der*die bei der nächsten Aktion dann auch dabei ist.

  • Handschuhe

Auch wenn es vielleicht warm ist, trage lieber Handschuhe - nicht nur, weil es vielleicht eklig ist, den Müll mit den bloßen Händen anzufassen, sondern auch aufgrund der Verletzungsgefahr von scharfen und spitzen Gegenständen. Dazu eignen sich Arbeits- oder Gartenhandschuhe aus dem Baumarkt - vielleicht hast du ja irgendwo noch alte Handschuhe rumliegen, die du dafür verwenden kannst.

CleanUp

  • Müllgreifzange

Gerade wenn du längere Touren planst, ergibt auch eine Müllgreifzange Sinn, denn ständiges Bücken laugt schnell aus und kann auch für Rückenschmerzen sorgen. Außerdem sind die Greifzangen praktisch, wenn du den Müll nicht mit den Händen anfassen willst.
Natürlich ist sie aber kein Muss, du kannst ja auch ohne eine Greifzange Müll sammeln. 😉

  • Maske

Wenn du allein oder nur mit dem*der Partner*in oder einer*einem Freund*in unterwegs bist, brauchst du und deine Begleitperson wahrscheinlich keine Maske. Allerdings empfehlen wir, aufgrund der aktuellen Corona-Situation (vor allem wenn ihr in größeren Gruppen unterwegs seid), vorsichtshalber eine Maske zu tragen und den Sicherheitsabstand einzuhalten. Da man sich bei einem CleanUp ja zum Glück ganz gut aufteilen kann, sollte das aber eigentlich kein großes Problem darstellen. 😊 

Mund-Nasen-Schutz

  • feste Schuhe und ggf. Regenjacke

Feste Schuhe sind wichtig! Zum Einen, weil du wahrscheinlich nicht nur auf Gehwegen unterwegs sein wirst und zum anderen, weil die Verletzungsgefahr mit offenen Schuhen einfach zu hoch ist. Gerade Glasmüll oder schwere/spitze Gegenständen können herunterfallen oder du könntest aus Versehen hineintreten. Außerdem sollten es Schuhe sein, die im Zweifelsfall auch dreckig werden dürfen.
Und wo wir gerade bei der Bekleidung sind: Schau vorher auf den Wetterbericht und nimm dir ggf. eine Regenjacke mit. So musst du nicht direkt das ganze CleanUp abbrechen, falls es kurz regnen sollte.

  • Sonnencreme/Sonnenschutz

Da unser CleanUp mitten im Juli stattfindet, ist es eher unwahrscheinlich, dass es kalt und stürmisch sein wird, dafür aber wahrscheinlicher, dass (hoffentlich) die Sonne scheinen wird und es eher heiß ist.
Umso wichtiger ist es, dass du dich gut vor der Sonne schützt - ein Sonnenbrand oder Sonnenstich kommt schneller als gedacht! Also: Creme dich lieber Zuhause mit einem hohen Lichtschutzfaktor gründlich ein und trag im Zweifel lieber einen Sonnenhut oder ein Tuch auf dem Kopf. 

  • Genug Wasser

Im gleichen Zuge ist es auch wichtig, genügend Wasser zu trinken, gerade wenn du planst, einige Stunden unterwegs zu sein. Also nimm dir von Zuhause genug Wasser mit und sorge auch dafür, dass deine Mitsammler*innen genug zu trinken dabei haben. Wenn du länger unterwegs bist, dann pack dir außerdem einen kleinen Snack ein, damit du keinen Hunger bekommst und dir im blödesten Fall noch in Plastik verpacktes Essen kaufen musst.

  • Erste-Hilfe-Set

Vorsicht ist besser als Nachsicht. Eigentlich kann bei einer CleanUp-Aktion nicht so viel passieren, jedoch kann es immer sein, dass sich eine*r an eine Scherbe schneidet oder einen Splitter im Finger hat. Deshalb ist es hilfreich, zur Sicherheit einfach ein kleines Erste-Hilfe-Set dabei zu haben. 

Erste Hilfe

  • Smartphone, um das CleanUp festzuhalten

Natürlich sollst du bei der Aktion nicht die ganze Zeit vor dem Smartphone hängen. Jedoch geht es - wie oben schon beschrieben - bei solchen Aktionen nicht nur im das Saubermachen an sich, sondern auch darum, Aufmerksamkeit auf das Thema Vermüllung zu lenken und somit ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Müll ein sehr großes Problem auf unserem Planeten darstellt. Heutzutage informieren sich viele Menschen auch über soziale Netzwerke - dementsprechend können diese Plattformen auch gut genutzt werden, um auf solche Themen aufmerksam zu machen.
Außerdem willst du uns ja auch ein Foto zukommen lassen, wie du in deiner Stadt Müll sammelst. 😉📷 

Versuche bitte, nicht in sensiblen Gebieten zu sammeln. Bevor du alles durchwühlst, denk an die Brut- und Wurfzeit, gerade in Naturschutzgebieten und meide solche Orte. 

Bitte gib auf dich und andere Acht. Auch wenn du super motiviert bist und gerne Müll von überall wegsammeln würdest: Bring dich nicht gefährliche Situationen, sondern kontaktiere im Zweifelsfall die Stadtverwaltung oder das Ordnungsamt. Wichtig ist auch, dass innerhalb der Gruppe aufgrund des Corona-Virus einen Mindestabstand eingehalten wird. 

Du hast am 19. Juli keine Zeit, würdest aber gerne trotzdem mitmachen?

Zum Glück geht sauber machen ja immer - vielleicht einfach auf deinem täglichen Arbeitsweg oder beim Abendspaziergang. Jeder kleine Schritt hilft. Und nur zusammen können wir wirklich etwas bewegen.

Für aktuelle Informationen folge uns gerne auf Instagram - dort geben wir in den nächsten Tagen und Wochen noch mehr Infos zum CleanUp am 19. Juli. 

Wir freuen uns, wenn du dabei bist. 💚