Tiefkühl-Hersteller entwickelt plastikfreie Verpackung

Der auf Tiefkühlprodukte spezialisierte Lebensmittelhersteller Frosta hat angekündigt, schon im Jahr 2020 kein Plastik mehr für seine Verpackungen zu verwenden.

Das Unternehmen erklärt, einen neuen Beutel entwickelt zu haben. Dieser bestehe aus Papier, ist ungebleicht und stammt aus nachhaltiger, FSC-zertifizierter Forstwirtschaft, teilte das Unternehmen mit Sitz in Bremerhaven mit.

Eine besondere Herausforderung bei der Entwicklung nachhaltiger Verpackungen ist für viele Unternehmen, eine wirksame Barriere gegen Feuchtigkeit und Fett zu schaffen. Daran habenn bei Frosta nach Unternehmensangaben verschiedene Experten über drei Jahre lang gearbeitet.

Der neue, umweltfreundliche Papier-Beutel enthält keinerlei Kunststoffe und lässt sich im Altpapier entsorgen.

Das Unternehmen plant nach eigenen Angaben, die gesamte Produktion umzustellen und so bis zu 40 Millionen Plastikbeutel jährlich einzusparen.

 

Unsere Meinung:

Das ist ein erster Schritt in die richtige Richtung und weckt Hoffnungen, dass auch andere Unternehmen nachziehen könnten.

Allerdings ist und bleibt die nachhaltigste, gesündeste und günstigste Methode nach wie vor selber zu kochen. Hersteller wie Frosta verarbeiten Unmengen an Fleisch und Fisch. Fleisch hat von allen Lebensmitteln eine der schlechtesten Klimabilanzen, die Überfischung der Meere und die in Seefisch enthaltenen Schwermetalle und Mikroplastik-Partikel stellen ein Problem für die Umwelt und die Gesundheit dar.

Allerdings hat der Hersteller bereits einige pflanzliche Gerichte im Angebot - vielleicht findet auch auf diesem Gebiet bald ein Umdenken statt.