Haarpflege


Warum Haarseife oder festes Shampoo?

Natur-Haarseifen bestehen, wie der Name bereits verrät, nur aus natürlichen Inhaltsstoffen. Natürliche Öle halten das Haar geschmeidig und schützen vor Austrocknung. Shampoos mit chemischen Stoffen wie z.B. Alkohol versprechen dieselben Wirkungen, sind aber schädlich für Mensch und Umwelt. Silikone sind Stoffe, der dazu beitragen kann, dass die Kopfhaut schneller nachfettet. Genau das, was jeder gerne vermeiden will! Die chemischen Stoffe gelangen auch in unser Grundwasser und lassen sich nur schwer wieder herausfiltern. Mit unserer Shampooseife oder dem festen Shampoo kannst du dem vorbeugen. Die natürlichen Rohstoffe greifen die Kopfhaut nicht an und schaden auch nicht im Wasser. Zusätzlich schützt die plastikfreie Verpackung der Umwelt! Tipp: Wer neu auf natürliche Haarprodukte umsteigen möchte, kann erst das feste Shampoo probieren, statt gleich auf Haarseife umzusteigen. Die Umstellung ist nicht so groß, da das feste Shampoo genauso wirkt wie andere Shampoos nur eben mit natürlichen Tensiden. 

Shampooseife: Tipps zur Anwendung und zum Auswaschen 

Haare ohne chemische Tenside mit einer Natur-Seife waschen, die auf ätherischen Ölen basiert. Was musst du beachten? Haarseife oder Shampooseife schäumt weniger als herkömmliche Shampoos mit chemischen Stoffen. Am Besten mit feuchten Händen die Seife aufschäumen und den Schaum im Ansatz einmassieren. Nach kurzem Einwirken die Haare gründlich ausspülen. Falls nach dem Waschen und Trocknen die Haare noch seifig wirken, als ob die Shampooseife nicht vollständig ausgewaschen ist, hilft es beim nächsten Mal noch eine Rinse nachträglich zu nutzen. Saure Rinsen wirken wie ein Conditioner und helfen die restliche Seife zu entfernen. Nach dem Rinsen ist kein weiteres Ausspülen nötig. Wie du Rinsen ganz einfach selber machen kannst, erfährst du auf unserem Blog

Ohne Plastik - Aufbewahrung von Shampooseife und festem Shampoo

Wohin mit der nassen Haarseife nach dem Haare waschen? Die Qual der Wahl: es gibt Luffa Seifenablagen, Seifensäckchen und Seifenschalen. Du kannst das Produkt natürlich auch einfach auf dem Badewannenrand oder in der Dusche platzieren. Jedoch kann die Seife so nicht optimal trocknen und bleibt schlimmstenfalls am Boden kleben. Hierdurch kann es passieren, dass die Seife schneller aufgebraucht wird. Besser ist eine Aufbewahrung der Naturseife auf einer Ablage. Die Luffa Ablage zum Beispiel hält die Seife trocken und dient als rutschfeste Unterlage. Eine 3in1 Lösung bietet ein Seifensäckchen. Hier kann die Shampooseife ideal gelagert werden, aber hilft außerdem für eine intensivere Schaumbildung und es kann als Peeling genutzt werden. Traditionell, aber gut, sind Seifenschalen aus Keramik. Durch die Löcher im Boden kann das Wasser gut ablaufen und die Naturprodukte trocknen. Alle drei Möglichkeiten eignen sich für alle Seifen und das feste Shampoo!

Conditioner für starke Haare - eine nachhaltige Spülung

Fester Conditioner wird zu einem nachhaltigen Produkt, wenn die Haare langfristig gestärkt werden und die Verpackung keine negativen Einflüsse auf die Umwelt hat. Die Plastikflasche kann durch die feste Konsistenz des Conditioners gespart werden. Auch die Haare werden durch natürliche Öle und den rein pflanzlichen Emulgator gestärkt und sehen somit geschmeidiger aus. Besonders strapaziertem und splissanfälligem Haar kann ein Conditioner zu einer besseren Haarqualität verhelfen. Der feste vegane Conditioner schützt vor Haarausfall und hilft gegen trockene Kopfhaut. Die Benutzung erfolgt wie andere Spülungen. Conditioner nach Shampoo auftragen und gründlich auswaschen. Die Erfolgsformel: natürliches Shampoo und natürlicher Conditioner für gesunde Haare.